(N)Ostalgie am Samstagmorgen.

#waswirdenken (N)Ostalgie heute morgen in der Kundenschlange vorm Bäcker. Zehn Brötchenfrühstücker verteilt auf zwanzig Meter. Um die Ecke, vorbei am Gemüseladen, bis hin zum Blumengeschäft. Niemand starrt auf sein Smartphone, viele vor sich hin und einige aneinander an. Sie unterhalten sich. Manche Lauter als andere. Das ist gut so. Ich schweige morgens gern. Jetzt höre„(N)Ostalgie am Samstagmorgen.“ weiterlesen

Fake nicht dein Leben!

Wir verstehen, dass diese Zeit anstrengend und voller Zweifel ist. Geht uns auch so. Auch wir wollen, dass diese Pandemie so schnell wie möglich vorüber geht und wir uns wieder unserem „normalen“ Leben widmen dürfen. Manchmal ist es einfacher, jemanden die Schuld geben zu können. Weil unsere Wut auf das Jetzt, auf diese Situation abgeleitet werden kann. Nur macht nicht die Falschen verantwortlich. Wir wissen nicht was morgen ist. Allein das heute begleitet uns. Und heute wäre es schön, wenn dieses gelebt werden würde. Gemeinsam. Wenn wir alle über unseren Tellerrand schauen. Auf den Nachbarn. Auf die Menschen in der nächsten Stadt, im nächsten Land und Kontinent. Wir sitzen alle im selben Boot. Bleibt gesund. Schützt euch und alle anderen.

Quarantänehelden

„Held – nicht nur für einen Tag“, würde David Bowie heute singen. Wenn er noch könnte. Und Helden sind nicht nur die Gründer der Organisation, sondern jeder einzelne, der mithilft. Der ein Quarantäneheld sein und helfen möchte. Nämlich denen, die Haus und Wohnung zum Beispiel nicht zum einkaufen verlassen können. Die sogenannte Risikogruppe. Hilf mit! Sei ein Held!